Aland

Der Aland ( Leuciscus idus), ein oberflächenorientierter Schwarmfisch, ist in den größeren Fließgewässern, Seen u8nd im Brackwasser Schleswig - Holsteins weit verbreitet. Er bevorzugt eher die Unterläufe als die höher gelegenen Teile der Fließgewässer und ist relativ unempfindlich gegen Schwankungen des Salzgehaltes. Während der Laichzeit von April bis Juni steigt der Aland in großen Schwärmen in die Oberläufe auf. An sandig - kiesigen, strömungsreichen Flachwasserstellen legt er unter heftigen Paarungsspielen die Eier ab. Die Ablage des gesamten Laiches dauert etwa drei Tage. Anschließend wandern die erwachsenen Tiere sofort wieder flussabwärts. Eizahl: 45.000 pro kg Körpergewicht. Die klebrigen, blassgelben Eier von 1,6 - 2,2 mm Durchmesser sinken zu Boden und haften an Steinen oder Wasserpflanzen. Nach etwa 8 - 16 Tagen schlüpft die Brut. Die Jungfische ernähren sich von Plankton, später von Würmern, Kleinkrebsen und Insektenlarven. Größere Exemplare fressen auch kleinere Fische und Insekten, die auf der Wasserfläche treiben. Der Aland wächst langsam, nach 2 Jahren ist er ca. 8 - 12 cm lang, nach 3 Jahren ca. 18 - 20 cm. Die Männchen werden nach dem 3. - 4. Lebensjahr geschlechtsreif. Das Höchstalter beträgt ca. 20 Jahre.   

 zurück