Bitterling

 

Der Bitterling ( Rhodeus amarus) lebt als Schwarmfisch sowohl in kleinen, stehenden Teichen, kleineren Seen und Altarmen als auch in langsam fließenden Gewässern mit sandigem oder schlammigem Untergrund. Hier besiedelt er bevorzugt die pflanzenreichen Uferzonen.

Er ernährt sich vorwiegend von Pflanzen, aber auch von kleinen Wirbellosen ( Würmern, Krebsen, Insektenlarven). Das Das natürliche Vorkommen des Bitterlings ist zwingend abhängig von der Vergesellschaftung mit Teichmuscheln, Malermuscheln oder Flussmuscheln. Zur Laichzeit (April - Juni) sucht das Männchen eine Muschel aus, die es gegenüber anderen Rivalen verteidigt.

Die Bitterlingseier werden mit Hilfe der Eilegeröhre in den Kiemenraum der Muschel abgelegt. Diese Eiablage - Beziehung mit lebenden Süßwassermuscheln ist einzigartig. Untersuchungen haben gezeigt, dass die Eiablage in den Kiemenraum der Malermuschel den höchsten Reproduktionserfolg bei Bitterlingen hat. Insgesamt werden pro Weibchen zwischen 40 und 100 Eier ( 2 - 3 mm) mit verschiedenen Partnern, abgelegt. Bis zum Verzehr des Dottersacks bleiben die Larven geschützt im Kiemenraum der Muschel. Erst als ca. ein Zentimeter lange, schwimmfähige Jungfische verlassen sie diese. Mit 1 - 2 Jahren ab ca. 4 - 5 cm werden sie geschlechtsreif. Ihr Höchstalter beträgt 7 Jahre. 

zurück