Moderlieschen

 

 

Das Moderlischen (Leucaspius delineatus) ist ein in Schwärmen lebender Oberflächenfisch. In erster Linie besiedelt es stehende oder langsam fließende Gewässer mit reichlichen Pflanzenbeständen.

Mit seinem deutlich oberständigem Maul ernährt es sich von auf das Wasser gefallenen Insekten, die eine wichtige Nahrungskomponente darstellen. Darüber hinaus werden auch Pflanzenteile und wirbellose Wasserorganismen, wie Zooplankter, gefressen. Letztere stellen gerade für Jungfische eine bedeutende Nahrungsquelle dar.

Zur Laichzeit, die in den Monaten April - Juni liegt, werden die ca. 1 mm großen Eier ( 500 - 3.500 ) in band - oder spiralförmigen Laichschnüren um Pflanzenteile geklebt. Das Ablaichen kann sich über mehrere Wochen erstrecken. Bis zum Schlupf der Larven (nach ein bis zwei Wochen) wird das Gelege vom Männchen laufend gesäubert und gegen Laichräuber verteidigt. Moderlieschen können schon nach einem Jahr ab einer Länge von 4 - 5 cm geschlechtsreif werden. Das Höchstalter beträgt 7 Jahre.

zurück